Das Album des Monats Oktober 2021

Interpret, Titel: ECLIPSE - Wired
Medium: CD
Stil: Melodic Metal
Erschienen: 08.10.2021
Label: Frontiers Music (Vertrieb: Soulfood)
Link: www.eclipsemania.com/   
Bewertung:
10 von 10

Wenn es einen Garant für Top-Alben gibt, dann sind es eindeutig ECLIPSE.
Die Schweden zählen zu den wirklich äußerst rar gesäten Künstlern über die ich sagen kann, dass es kein schlechtes Album von Ihnen gibt. Nach dem letzten Studioalbum 'Paradigm', welches vor fast genau zwei Jahren erschien, durch die Bank weg gute Reaktionen einfuhr und unser "Album des Monats Oktober 2019" war, war ich doch äußerst gespannt auf den neuen 'Wired' betitelte Release.

Mit den drei bisher erschienenen Videos ferbrieteten die Schweden schon vorab verdannt gute Laune: "Saturday Night (Hallelujah)", die Ohrwurm-Hymne schlechthin für den Feierabend läuft bei mir schon fast ritualmäßig Freitags auf Dauerrepeat. Zudem "Twilight", bei welchem man nach einem äußerst geilen Schrei Erics mal kurzerhand Beethovens 9te Sinfonie mit einfließen ließ und somit der Mitsingpart für Live-Konzerte schon feststeht. Auch "Bite The Bullet" war eine Videoauskopplung vorab. Der Stampfer, mit dem an Saxons "Solid Ball Of Rock" erinnernden Anfang, zählt für mich zum Besten, was ECLIPSE bisher veröffentlichten. Nicht zuletzt auch wegen dem ultra-geilen Westerngitarren-Part, welcher in Verbindung mit dem tiefen Backgroundgesang eine mysteriöse Atmosphäre im Mittelpart erzeugt. Und meine Güte, bei dem markerschütternden Schrei im Anschluss sollte auch die letzte Schlafnase senkrecht stehen. Ausfälle oder schwächere Songs sucht man hier vergebens! Mit dem Opener "Roses On Your Grave" über das eher im Midtempo angesiedelte "Run For Cover", der Powerballade "Poison In My Heart" bis zum abschließenden "Dead Indise" nehmen einem die Schweden mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt durch den Melodic Metal-Olymp. Ich sage emotional, weil man hier das Herzblut, welches ECLIPSE in diesen Release legten, in jedem einzelnen Ton hört. Tighter und frischer hat das Quartett nie geklungen! Das nenne ich echten handgemachten Hardrock/Melodic Metal mit Mitmach-Garantie! Die Rhythmussektion um die Brüder Crusner groovt ohne Ende, mit Henrik Magnussen hat man schon seit Beginn an einen erstklassigen Gitarristen an Bord, der mitreissende Soli und Riffs einfach mal so aus dem Handgelenk schüttelt. Ganz zu schweigen von Eric Martensson, welcher meiner Meinung nach hier seine bisher beste und abwechslungsreichste Gesangsleistung ablieferte. Dass Eric ein unvergleichliches Händchen für Melodien besitzt, wissen Fans schon sehr lange. Die genau richtige Dosis davon einzusetzen ohne die Songs zu überladen und trotzdem noch fett zu rocken, ist eine Kunst die ECLIPSE mit 'Wired' nun zur Perfektion bringen! Top auch wieder der Sound. Hier ist alles perfekt abgestimmt, nichts tritt unangenehm in den Vordergrund oder verschwindet als laues Lüftchen im Nichts.

Fazit: 'Wired' schließt nahtlos dort an, wo man bei 'Paradigm' aufgehört hat. ECLIPSE schaffen es tatsächlich, mit jedem Album noch eine Steigerung draufzusetzen. Genial! Ich weiss jetzt schon, was die nächsten Wochen in meinem Player auf Dauerrotation läuft. Bleibt nur zu hoffen, dass wir dieses energiegeladene Melodie-Gewitter auch wieder live erleben dürfen.

(Yvonne Bernhard, Oktober 2021)

Tracklist: 1. Roses On Your Grave 2. Dying Breed 3. Saturday Night (Hallelujah) 4. Run For Cover 5. Carved In Stone 6. Twilight 7. Poison Inside My Heart 8. Bite The Bullet 9. We Didn't Come To Lose 10. Things We Love 11. Dead Inside (CD and Digital Exclusive Bonus Track)