Das Album des Monats Januar 2017

Interpret, Titel: FIREWIND - Immortals
Medium: CD
Stil: Melodic Power Metal
Erschienen: 20.01.2017
Label: Century Media (Vertrieb: Sony Music)
Link: www.firewind.gr/    
Bewertung:
9 von 10

'Few Against Many', das siebte und letzte Studioalbum der griechischen Band, liegt mittlerweile fast 5 Jahre zurück und es hat sich seitdem einiges im Lager von FIREWIND getan. Der langjährige Sänger Apollo Papathanasio stieg nach besagtem Album aus, Mastermind Gus G. hatte immer wieder bei Ozzy Osbourne, wo er ebenfalls als Gitarrist tätig ist, zu tun und mit Henning Basse (ex-Metalium) stieg der Live-Sänger im Laufe des vorigen Jahres fest in die Band ein. Gut so, denn dass Basse zu den besten Metal-Sängern in Europa gehört sollte jedem klar sein der sich auch nur etwas im Segment Melodic Power Metal auskennt. Schon bei Metalium hat der Frontmann einige Genre-Klassiker eingesungen und sein immenses Talent offenbart. Neben Michael Kiske (Helloween) & Ralf Scheepers (Primal Fear) ist er sicherlich der traditionelle Metal-Sänger in good old Germany!
'Immortals' ist das erste Konzeptalbum der Mannen um Gus G. und der Gitarrist äußerte sich wie folgt dazu: "This is our first concept album and it has to do with ancient Greek history and more specifically the Battles of Thermopylae and Salamis in 480 BC during the second Persian invasion of Greece. In Thermopylae, The vastly outnumbered Greeks held off the Persians for seven days (including three of battle) before the rear-guard was annihilated in one of history's most famous last stands."
Stilistisch hat sich bei FIREWIND zum Glück rein gar nichts verändert. Nach wie vor hält die Truppe beeindruckendes Songmaterial parat und gehört sicherlich (auich live) zu den besten Genre-Bands weltweit. Schon das eröffnende Dreigestirn "Hands Of Time" (geil!), "We Defy" (war für Riffs... welche ein Gesang!) und der fantastisch/knackige Ohrwurm "Ode To Leonidas" begeistern direkt und leiten gewissermaßen den zweiten Frühling des Quintetts ein. Als weitere Highlights aus einem durchweg hochklassigen Longplayer habe ich das epische "Live And Die By The Sword", die tolle Powerballade "Lady Of Thousand Sorrows" und den brachialen Titelsong ausgemacht.
Exezellent produziert, gemixt und gemastert wurde die Scheibe letztendlich von Dennis Ward (Unisonic; Pink Cream 69)
Fazit: 'Immortals' ist zweifellos das Nonplusultra dieses Monats im bereits mehrfach erwähnten Genre und somit eine unumgängliche Pflichtanschaffung für jeden Anhänger von superbem traditionellen Heavy Metal! Und wer von uns ist das nicht?

(Pit Schneider, Januar 2017)

Tracklist: 01. Hands Of Time 02. We Defy 03. Ode To Leonidas 04. Back On The Throne 05. Live And Die By The Sword 06. Wars Of Ages 07. Lady Of 1000 Sorrows 08. Immortals 09. Warriors And Saints 10. Rise From The Ashes