März 2019

Noch mehr News gibt´s auf unserer Facebookseite:

24.03.2019: AGENT STEEL - The Speed Metal-Godz are back! Europa-Tour steht an!
In der neuen Ausgabe des ROCK HARD Print-Magazins hat Sänger John Cyrus seine neue Inkarnation der US-Speed Metaller AGENT STEEL ja schon ausführlich angekündigt.
Des Weiteren steht ein neuer Longplayer an, wir er mitteilte.
Man darf zudem gespannt sein, wer sich außer ihm noch im Line-Up tummelt u. wie gut er nach mehr als drei Dekaden nach der Hochphase der Truppe noch bei Stimme ist, welche in der goldenen 1980ern Maßstäbe setzte.
Die drei Studioalben 'Sceptics Apcoalypse' (1985), 'Mad Locust Rising' (EP; 1985) u. 'Unstopable Force'(1987) sind jedenfalls mittlerweile legendäre Klassiker und without any doubt die Krone dessen was das Genre Speed Metal bis dato hervorgebracht hat!
Wir bleiben jedenfalls dran wie´s mit AGENT STEEL weiter geht...

Hier ein Live-Video des legendären AGENT STEEL-Gigs 1986 in Bochum im Rahmen der METAL HAMMER ROADSHOW:
https://www.facebook.com/watch/?v=1822776234604685l

Band-Website: facebook.com/AgentSteelOfficial/?ref=page_internal

21.03.2019: AMON AMARTH -neues Video 'Raven's Flight'! Neues Album 'Berserker' erscheint am 3. Mai via Sony Music!
Am 3. Mai 2019 veröffentlichen Amon Amarth mit Berserker ihr elftes Studioalbum über Sony Music.
Als Vorgeschmack kann man sich ab sofort das Video zur ersten Single "Raven's Flight" HIER anschauen!

Als Regisseur von "Raven's Flight" fungierte Roboshobo; das Video ist der erste Teil einer Trilogie zu Berserker. Jeder Teil gibt dabei einen tiefen Einblick in die Welt von Amon Amarth. Ähnlich wie die Songs auf Berserker präsentieren die Videos Amon Amarth, wie man sie kennt und liebt. Mitgewirkt haben Josh Barnett als "Der Berserker" und Erick Rowan als "Thor". Weitere Mitwirkende sind: Tess Kielhammer als "Demon Boss", Erik Arevalo, Victor Henry und die kanadische Wrestling-Legende Viktor Henry als "Demon Henchman".
'Berserker' enthält zwölf Amon Amarth-typische Heavy Metal-Hymnen, mit ihren unwiderstehlichen Melodie-Bögen, gewaltigen Wut-Ausbrüchen und Gänsehaut-Momenten von dramatischer Dynamik. 'Berserker' ist letztendlich aber auch das Ergebnis eindrucksvoller Kreativität und gemeinsamen Interesses, sich kompromisslos weiterzuentwickeln.
Das Album bietet dabei von allem etwas: entwaffnende Melodramatik und explosives Riffing im Opener "Fafner's Gold", animalische Einfachheit im wilden "Crack The Sky" sowie epische Wut in der ersten Single "Raven's Flight" und grimmiges, mutiges Storytelling in "Ironside" und "Skoll And Hati". Mit anderen Worten ausgedrückt ist Berserker ein Album mit allen Markenzeichen von Amon Amarth: Die schwedische Metal-Band tobt und wütet noch immer wie eh und je, aber irgendwie hat sie sich auch soundtechnisch weiterentwickelt, klingt reifer, ohne den Metal und dessen emotionale Kraft zu vernachlässigen. Das alles wird am besten zusammengefasst im Beinah-Titelsong des Albums, dem historischen Epos "The Berserker At Stamford Bridge", der die Geschichte der Wikinger bei ihrem letzten Kampf gegen die englische Armee 1066 äußerst lebendig aus der Sicht eines heldenhaften Kriegers erzählt. Auch die satte Produktion des Albums markiert einen nicht zu widersprechenden Fortschritt für den Sound von Amon Amarth. 'Berserker' wurde in Los Angeles mit dem bekannten Produzenten Jay Ruston (Anthrax, Stone Sour) aufgenommen. Nach den ersten professionellen Demos mit der schwedischen Metal-Ikone Peter Tägtgren und Ruston überquerte die Band den Atlantik für die finalen Aufnahmen in LA, um dort einen frischen Ansatz zu finden.

"Für mich reden wir jetzt über Amon Amarth 2.0", erklärt Sänger Johan Hegg. "Wir haben hier Folgendes gemacht: uns den Raum und die Möglichkeit gegeben, andere Seiten unserer Musikalität und unserer Band an sich zu erforschen. Wenn man zufrieden ist, mit dem, was man hat und ist, warum sollte man dann weitermachen? Wir wollten immer mit neuen Ideen experimentieren und neue Wege finden, wie wir die Dinge angehen, um größere und bessere Shows zu kreieren und so wirklich zu versuchen, jeden Aspekt der Band zu verbessern. Wir wollten versuchen, weiter zu wachsen, um das Ganze so lange machen zu können, wie es geht. Weil das der verdammt noch mal beste Job der Welt ist."

'Berserker' Tracklist:
1. Fafner's Gold 2. Crack the Sky 3. Mjo¨lner, Hammer of Thor 4. Shield Wall 5. Valkyria 6. Raven's Flight 7. Ironside 8. The Berserker at Stamford Bridge 9. When Once Again We Can Set Our Sails 10. Skoll and Hati 11. Wings of Eagles 12. Into the Dark

Das Album ist in folgenden Formaten erhältlich:
- Digipack-CD
- Deluxe Boxset [Digipack-CD, Marke (30cmx30cm), Aufnäher (10cm x 10cm)
- Vinyl (Doppel Vinyl)

Band-Website: www.amonamarth.com/

(Photocredit © 2018 by Sony Music)

19.03.2019: STEEL PROPHET - erste Single "Crucify" mit Video veröffentlicht! Neues Album kommt Ende April!
Das kommende Album der legendären US-Metaller wird am 26. April via ROAR! Rock of Angels Records veröffentlicht.
Die erste Single-Auskopplung "Crucify" könnt ihr euch unten im dazugehörigen Lyric-Video reinfönen.
Für den neuen Longplayer 'The God Machine' haben STEEL PROPHET den MYSTIC PROPHECY-Frontmann R.D. Liapakis als neuen Sänger verpflichtet, der neben Steve Kachinsky (Gitarre/Keyboard) auch für das Songwriting und den Produktionsprozess der Scheibe verantwortlich war.
Wie dieser Sängerwechsel bei den Fans ankommt bleibt abzuwarten, da zwischen den Stimmen von Original-Sänger Rick Rick Mythiasin u. Lia klanglich Welten liegen...

Tracklist: 1. The God Machine 2. Crucify 3. Thrashed Relentlessly 4. Dark Mask/Between Love And Hate 5. Damnation Calling 6. Soulhunter 7. Buried And Broken 8. Lucifer/The Devil Inside 9. Fight, Kill 10. Life = Love = God Machine

STEEL PROPHET sind:
R.D. Liapakis - Gesang
Steve Kachinsky - Gitarre, Keyboard Jon Paget - Gitarre
Vince Dennis - Bass
John "JT" Tarascio - Schlagzeug
Hier das Lyric-Video:

Band-Website: facebook.com/SteelProphet/

(Photocredit © 2018 by Rock of Angels Records)

19.03.2019: SLAYER verlegen Balingen-Gig nach Stuttgart!
SLAYER verlegen das Balingen-Konzert ihrer Abschiedstouram 3. August, welches ürsprünglich als Open-Air-Gig geplant war, aus logistischen Gründen in die Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart. Zudem verschiebt sich der Beginn von 18:30 Uhr auf 20:00 Uhr. Grund dafür sei der Wacken-Auftritt am selben Wochenende, wodurch Stuttgart für SLAYER günstiger liegen würde als Balingen.
Nach dem kommenden Konzert in Leipzig am 13. Juni findet die finale Show in Deutschland am 3. August statt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit und gelten als Stehplätze, können aber auch an den Vorverkaufsstellen an denen sie erworben wurden, zurückgegeben werden. Wer bereits ein Stehplatz-Ticket für Balingen erworben hat, aber für Stuttgart lieber einen Sitzplatz hätte, muss zuvor sein Stehplatzticket zurückgeben und ein neues Ticket für das Konzert in Stuttgart erwerben.
Die für Balingen ausgestellten Tickets können am Veranstaltungstag in Stuttgart nicht als ÖPNV-Fahrschein genutzt werden. Tickets für das Konzert in Stuttgart gibt es bei Eventim.de.

Band-Website: www.slayer.net

(Photocredit © 2018 by Tim Tronckoe & Nuclear Blast)

19.03.2019: SUBWAY TO SALLY steigen mit "HEY!" auf Platz 5 der deutschen Charts!
Die Band freut sich über den exzellenten Chart-Einstieg:
"Denn die fünf ist uns’re Zahl“ - HEY! chartet in den deutschen Album- Charts auf Platz 5!
Damit ist es das siebte Studioalbum von Subway To Sally in Folge, das die Top10 erreicht!
Wir sind sehr glücklich und bedanken uns bei Euch, unseren treuen Fans, die das möglich gemacht haben. Das ist EUER Erfolg!"

Ab dem 28.03. ist die Band dann auf ausgedehnter Tour:
Subway To Sally live:
HEY! Tour 2019
28.03. 2019 Frankfurt - Batschkapp
29.03. 2019 Köln - Essigfabrik
30.03. 2019 Hannover - Pavillion
04.04. 2019 Nürnberg - Hirsch
05.04. 2019 München - Backstage
06.04. 2019 Leipzig - Anker
07.04. 2019 Saarbrücken - Garage
11.04. 2019 Berlin - Huxleys
12.04. 2019 Hamburg - Markthalle
13.04. 2019 Erfurt - Gewerkschaftshaus

Band-Website: www.subwaytosally.com

(Photocredit © 2018 by Alexander Schlesier & STS Entertainment)

18.03.2019: MÖTLEY CRÜE - Coverversion des Madonna-Songs "Like A Virgin" im Stream verfügbar!
MÖTLEY CRÜE haben für den "The Dirt Soundtrack" eine Coverversion des Madonna-Songs 'Like A Virgin' eingespielt.
Der Coversong ist Teil des Soundtracks des kommenden Netflix-Films "The Dirt", der auf der gleichnamigen Autobiographie von MÖTLEY CRÜE und Neil Strauss aus dem Jahr 2001 basiert.

Der Film ist ab dem 22. März zu sehen, ebenso erscheint an diesem Datum der Soundtrack als CD, Vinyl & Download mit den folgenden Songs:
01. The Dirt (Est. 1981) [feat. Machine Gun Kelly]
02. Red Hot
03. On with the Show
04. Live Wire
05. Merry-Go-Round
06. Take Me to the Top
07. Piece of Your Action
08. Shout at the Devil
09. Look That Kill
10. Too Young to Fall in Love
11. Home Sweet Home
12. Girls, Girls, Girls
13. Same Ol' Situation (S.O.S.)
14. Kickstart My Heart
15. Dr. Feelgood
16. Ride with the Devil (unveröffentlichter Track)
17. Crash and Burn (unveröffentlichter Track)
18. Like a Virgin (unveröffentlichter Track)

Wie MÖTLEY CRÜE-Bassist Nikki Sixx in einem aktuellen Interview mit Billboard erzählt, sei ihm die Idee, "Like A Virgin" zu covern, gekommen, als er gerade einen Spaziergang mit seinen Hunden machte. "Wenn mein Verstand geöffnet ist, dann tauchen diese Ideen plötzlich auf", so Sixx. "Es kam mir in den Sinn und ich blickte nach oben, als würde ich zu Gott lachen, und dachte mir: 'Du bist ziemlich witzig.'"
Obwohl der Bassist anfangs gespürt hätte, dass es "tatsächlich eine ziemlich schreckliche Idee" sei, den Song zu covern, sprach er mit Produzent Bob Rock darüber. Der antwortete nur: "Yeah, ich weiß nicht. Viel Glück!" Auf die Frage, ob Madonna von der MÖTLEY CRÜE-Version von "Like A Virgin" wüsste, antwortete Sixx: "Ich weiß es nicht. Sie wird es bald wissen, denke ich. Vielleicht können wir sie für das Video gewinnen."

HIER der Song im Stream.

Den "The Dirt" Film-Trailer könnt ihr euch hier bei Netflix anschauen: netflix.com/de/title/80169469

Band-Website: www.motley.com

(Photocredit © 2019 by Heyne Verlag)

12.03.2019: EMIL BULLS veröffentlichen erste Single des kommenden Albums!
EMIL BULLS veröffentlichen ihre erste Single ihres kommenden Album "Mixtape", was am 24. Mai erscheinen wird. Es ist ein Cover des Destiny's Child-Klassikers Survivor.

"I'm a survivor, I'm gonna make it. I will survive, keep on survivin'!" Unsterbliche Zeilen, die jeder aus Destiny`s Childs größtem Hit "Survivor" kennt und die längst auch zu fortgeschrittener Stunde auf jeder anständigen Metal-Party mitgesungen werden. Auch die Emil Bulls könnte man als waschechte "Survivor" bezeichnen. Als Überlebende, die sich nun schon seit zweieinhalb Dekaden erfolgreich im harten Musikgeschäft behauptet haben und immer konsequent ihren Weg gegangen sind. Was läge da näher, als diese Überlebenshymne selbst nachzuspielen? Mit ihrem brandneuen Album beweisen sich Emil Bulls erneut als eine der wandlungsfähigsten und im positiven Sinne unberechenbarsten Bands ihres Genres: Auf der Cover-Sammlung "Mixtape" hat das Quintett seine ganz persönlichen Lieblingssongs aus Rock und Pop einer metallischen Frischzellenkur unterzogen und zu nackenbrechenden Heavy-Versionen umgebaut!

Band-Website: www.emilbulls.com/

12.03.2019: IRON SAVIOR - VÖ des neuen Albums veschiebt sich!
Da AFM Records die Veröffentlichung des neuen Albums um eine Woche verschieben mussten, sagt die Band "Entschuldigung!"
Zur Überbrückung veröffentlichen die Hanseaten ein spezielles neues Video für Stand Up And Fight A Perfect Day To Die des kommenden Longplayers!
Das neue Album "Kill Or Get Killed" erscheint am 15. März 2019 und ist das zehnte Studioalbum der in Hamburg ansässigen Power Metal-Combo!

Band-Website: www.iron-savior.com/

12.03.2019: ONSLAUGHT veröffentlichen neue Single "A Perfect Day To Die"!
Nachdem sie ihre Fans lange haben warten lassen, gibt es Neuigkeiten von der Thrasher Front: ONSLAUGHT veröffentlichen mit A Perfect Day To Die frisches Material, welches mit brachialem Gitarrengeschredder und ballernden Drums aufwartet. Gitarrist Nige Rockett äußert sich euphorisch zum neuen Song: "Er hat einen sehr harten Sound mit einem ziemlich aggressiven Unterton – und jede Menge Potential!"
Die Band aus Großbritannien widmet 2A Perfect Day To Die2 der heimischen Legende MOTÖRHEAD, mit denen die Musiker eng verbunden waren. "Es ist eine Hommage an die Jungs, die von Anfang an einen großen Einfluss auf unsere Musik hatten", fährt Nige Rockett fort.
Die Single wurde von Jacob Hansen (VOLBEAT, EVERGREY) gemixt und von ONSLAUGHT selbst gemeinsam mit Pete Hinton (SAXON) produziert. Mit "A Perfect Day To Die" nimmt die Thrash Metal Band Kurs auf ein neues Album, welches über AFM Records erscheinen wird.

Band-Website: www.onslaughtuk.com/

07.03.2019: SUBWAY TO SALLY - 'Hey!' erscheint morgen! Links zu allen bisherigen Video-Clips!
Die Zeit ist nahe!
Die Stunde der Offenbarung steht bevor!
Vergesst die Theorien über Polsprung, Eiszeit und Asteroideneinschläge und macht Euch auf eine handfeste Überraschung gefasst: am 8. März 2019 erscheint 'HEY!', das 13. Album von SUBWAY TO SALLY.


Ein Fanal der Zeitenwende. Und das im doppelten Sinne: zum einen markiert die Rückkehr der Band nach geschlagenen fünf Jahren den Anbruch einer neuen Schaffensphase. Zum anderen spiegeln die Songs den Zustand unserer ins Wanken geratenen Welt zwischen Konsumterror ("Messias") und Fanatismus, Wachstumsprognosen und Untergangsszenarien ("Bis die Welt auseinanderbricht") so bissig und direkt wieder, wie es seit 'Engelskrieger' nicht mehr der Fall war - allerdings mit verändertem Fokus. War der Meilenstein aus dem Jahre 2003 eine düstere Abrechnung mit Missständen und ein Versuch, sich in Grenzsituationen hineinzuversetzen, so ist 'HEY!' ein Weckruf an alle verschlafenen Zeitgenossen, endlich aktiv zu werden, aber auch eine Aufforderung zum Tanz: Subway To Sally feiern das Leben – im Angesicht der Apokalypse.

Fingerzeig statt Zeigefinger
Selten saß der Schalk den Potsdamern so deutlich sichtbar im Nacken, wie auf 'HEY!'. Grinsend führt er die Musiker zu ihren Wurzeln und jubelt ihnen Zitate aus der eigenen Jugend unter. Unverhofft kann man den "Iron Man" von Black Sabbath durch einen Song geistern hören. Verblüfft stellt man fest, dass der Shuffle von Gary Glitters "Rock’n’Roll" zum Fundament für "Imperator Rex Graecorum" wird. Nicht nur in dieser frechen Verschmelzung von Seventies Glam und Carmina Burana klingt das Mittelalter an. Auch in anderen Stücken sind die historischen Texturen präsenter als zuletzt. Doch Drehleier, Geige und Laute laden nicht zum romantisierten Eskapismus. Sie sind das Echo einer vergangenen Zeit, in der das Weltende greifbar schien und schlagen die Brücke ins Heute.

"Island", der nordische Sehnsuchtsort, wird zum Sinnbild für ignorante Realitätsflucht. Das von Chris Harms (Lord Of The Lost) ins Mikro gekeifte "Wander doch nach Island aus!" ist ein bissiges Statement gegenüber jenen, die sich in archaische Parallelwelten zurückziehen, statt den Herausforderungen unserer Zeit die Stirn zu bieten und anzupacken, damit nicht alles in Scherben geht. Der erhobene Zeigefinger verbleibt im Arsenal der Moralapostel. Der Fingerzeig aber ist unmissverständlich. Das gilt auch für "Selbstbetrug" - ein lautstarker Denkanstoß, der das strahlende Selbstbild vermeintlich ewiger Sieger ins Wanken bringt. Oomph!-Sänger Dero rundet den verblüffenden Crossover zwischen Nackenbrecher und verführerischer, historisch inspirierter Melodik perfekt ab.

Jetzt und hier
Subway To Sally sind keine Nostalgiker. Für Momente sprechen sie aber immer wieder Empfindungen an, die den Alltagstrott aufbrechen und Raum zum Durchatmen schaffen. Das Gegenstück bildet ein sattes Gitarrenbrett, das den Hörer wachrüttelt und packt. Die 1990 gegründete Band steht breitbeinig im Hier und Jetzt. Das hält sie nicht davon ab, mit "Am tiefen See" eine gänsehauterregende Fortsetzung zu "Die Rose im Wasser" abzuliefern, deren Emotionalität durch den Gastgesang von Syrah (QNTAL, Estampie) auf die Spitze getrieben wird. Es ist die einzige Ballade auf einem Album, das laut und leidenschaftlich alle Facetten vereint, die Subway To Sally ausmachen: ausladende Arrangements, große Melodien, massive Riffs, verspielte Folk-Einwürfe und – seit 'Mitgift' – ausgefuchste Elektronik.
'HEY!' versucht nicht, den Knalleffekt der Dubstep-Elemente auf dem mörderischen Vorgänger von 2014 zu wiederholen. Die Integration von ausgeklügelten synthetischen Klängen, die auch das Live-Projekt 'Neon' (2017) kennzeichnete, wird in einem neuen Kontext weitergeführt. Im Vordergrund agiert eine mit allen Wassern gewaschene Rockformation. Im Hintergrund schrauben die Soundmagier Voicians und Cop Dickie an Glanzlichtern, die Subway To Sally bereichern wie ein guter Special Effect einen Film. Es ginge auch ohne. Mit ist es aber noch besser.

Ein neuer Traum
'HEY!' ist bei aller Vielfalt ein Album wie aus einem Guss. Die hauptsächlich aus der Feder von Bodenski stammenden Texte greifen ebenso ineinander wie musikalische Motive. Auch die gewählte Perspektive hält die neuen Stücke zusammen: Obgleich es auch klassische, bildgewaltige STS-Hymnen wie "Königin der Käfer" gibt, spielt Gemeinschaft in den Lyrics eine besondere Rolle: das Wir als Ausdruck der Überzeugung, dass sich die Zukunft nur lebenswert gestalten lässt, wenn alle mitziehen. Sänger Eric Fish, dessen Talent in verschiedene Rollen zu schlüpfen, auf 'Mitgift' einen vorläufigen Höhepunkt fand, begibt sich vorrangig in die Position des Beobachters und Kommentators, der allerdings mit im Boot sitzt. Sein Appell zum Aufhorchen richtet sich nicht zuletzt an die treue Fangemeinde von Subway To Sally, die sich seit jeher durch eine besondere Verbundenheit untereinander auszeichnet. Ein exklusiver Zirkel? Mitnichten. Hier ist jeder willkommen, der die Bereitschaft mitbringt, zu reflektieren und dennoch zu feiern. Schließlich ist 'HEY!' nicht nur der Ausruf des Mahners, der die Menschheit aus ihrer Lethargie reißen will, sondern auch ein Ausdruck der Lebensfreude.

'HEY!' feiert 27 Jahre Subway To Sally. 27 Jahre auf einer Reise, die immer in Richtung neue Ufer ging, ohne nach Trends zu schielen. 'HEY!' zelebriert den Spagat zwischen Poesie und Polemik, geht hart mit der Welt ins Gericht, lässt am Ende im Rahmen des fulminanten musikalischen Triptychons "Alles was das Herz will", "Aufgewacht" und "Ausgeträumt" aber doch die Hoffnung aufschimmern, dass ein neuer Traum trotz aller Untergangsszenarien möglich ist.

Das aktuellste Video nennt sich "Messias": youtube.com/watch?v=nrzgi6lifMs

Das neue Video zum Track "Imperator Rex Graecorum" könnt ihr hier anchecken: youtube.com/watch?v=nKEQFbIGm_Y

Das offizielle Video zum Song "Königin der Käfer" ist hier zu sehen: youtube.com/watch?v=sGTPK6DkfuU

Hier die Band-Website inkl. allen Tour-Dates: www.subwaytosally.com

(Photocredit © 2018 by Alexander Schlesier & STS Entertainment)

07.03.2019: TARCHON FIST unterschreiben Vertrag mit deutschem Label Pride & Joy Music! Neues Album "Apocalypse" erscheint im Sommer 2019!
Es gibt gute News zu TARCHON FIST und zudem ein brandneues Band-Foto: Die Heavy Metal-Fighters aus Italien haben für ihr viertes und neues Full-Length-Studioalbum einen Vertrag mit dem deutschen Metal & Hard Rock-Label "Pride & Joy Music" geschlossen, welches nicht nur in Italien einen hervorragenden Ruf genießt.
Das Konzept-Album mit dem Titel "Apocalypse" soll im August 2019 erscheinen und das Quintett einen weiteren Schritt auf der Karriereleiter voranbringen.

TARCHON FIST sind:
Mirco "Ramon" Ramondo – Lead Vocals
Luciano "Lvcio" Tattini – Guitars & Vocals
Sergio "Rix" Rizzo – Guitars & Vocals
Marco "Wallace" Pazzini – Bass Guitars & Vocals
Giacomo "Jack" Lauretani – Drums

Band-Website: facebook.com/TARCHON-FIST-62330391412/

(Photocredit © 2019 by Barbara Balboni)

05.03.2019: JOE BONAMASSA - Termine der Deutschland-Gigs online!
"Niemand in der Bluesrock-Szene spielt mit so viel Leidenschaft und Talent und gleichzeitig mit so viel Ehrerbietung vor denen, die vor ihm auf der Bühne standen. Niemand hat so viel Hingabe für sein Handwerk wie Joe Bonamassa!" schreibt das Classic Rock Magazin UK:

Sein einzigartiger Triumphzug geht weiter. Im Mai 2019 kommt Joe Bonamassa wieder nach Deutschland, im Gepäck sein neues Studioalbum ‚Redemption‘, welches September 2018 erschien und auf Platz 3 der Deutschen Album Charts einstieg.

Spaß und Leidenschaft, Professionalität und Visionen, dies alles bringt der Grammy-nominierte Superstar des zeitgenössischen Bluesrocks scheinbar mühelos unter einen Hut. Live in Concert sowie auf CD oder Vinyl begeistert Bonamassas charismatische Stimme, sein feuriges Gitarrenspiel und sein facettenreiches Songwriting. Im Mai 2019 kommt der New Yorker wieder nach Deutschland um sein neues Album live zu präsentieren.

Joe Bonamassas aktuelles Studioalbum 'Redemption' konnte wie schon der Vorgänger 'Blues Of Desperation' in Deutschland auf Platz 3 charten. Bereits 16. mal erreichte er die Spitze der Billboard Blues Charts, öfter als jeder andere Künstler vor ihm. Seine Deutschland Tourneen gerieten in den letzten Jahren zu einem Triumphzug des Blues Rock. In Deutschland wurde Bonamassa bereits dreimal mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Joe Bonamassa wird sich immer wieder neu erfinden, solo oder mit einem seiner zahllosen Nebenprojekte, und somit viele inspirieren, die nach ihm kommen werden. So lange wird er mit dem für ihn typischen Anzug und der Sonnenbrille weiterhin durch die Welt touren und sein Erbe als einer der größten Gitarristen unserer Zeit weiter ausbauen. Die Bühne ist der perfekte Ort, um auf sein Schaffen zurückzublicken.

JOE BONAMASSA LIVE IN CONCERT 2019 WIRD PRÄSENTIERT VON:
Guitar, jpc, MINT, Musix, Piranha, Rocks und Start:
12.05. Hamburg – Barclaycard Arena*
14.05. Düsseldorf – Mitsubishi Electric Halle**
15.05. Baden Baden – Festspielhaus***
17.05. Münster – Messehalle 1**
18.05. Stuttgart – Porsche Arena***
20.05. München – Olympiahalle****
*wird von Rock Antenne Hamburg präsentiert
**wird von NRW Lokalradios und Rockland Music präsentiert
***wird vom SWR1 präsentiert
****wird von Rock Antenne präsentiert

Band-Website: www.joebonamassa.com

04.03.2019: ENFORCER veröffentlichen "Zenith" auf Spanisch, Lyricvideo zu "Muere Por El Diablo" online!
Vergangene Woche haben die schwedischen Metaller ENFORCER mit "Die For The Devil" die erste Single von ihrem kommenden Studioalbum 'Zenith' (26. April via Nuclear Blast) präsentiert.
Heute kann die Band weitere spannende Neuigkeiten - insbesondere für ihre spanischsprachigen Fans - bekanntgeben: Wurde »Zenith« ursprünglich auf Englisch geschrieben und aufgenommen, so hat sich die Truppe dazu entschieden, das gesamte Werk auch auf Spanisch einzusingen! Seht bzw. hört euch das offizielle Lyricvideo zum Albumopener "Muere Por El Diablo" jetzt auf YouTube an:
youtube.com/watch?v=4aRHfLRHnw4

Gitarrist/Sänger Olof Wikstrand dazu:
"Macht euch auf etwas ganz Besonderes gefasst! Hiermit wollen wir uns bei unseren Fans in Lateinamerika, den besten der Welt, bedanken!"

Tracklist: 01. Muere Por El Diablo 02. Zenith Del Sol Negro 03. Voy A Encontrarte 04. Ecos 05. El Fin De Un Universo 06. Navego 07. Mil Años En Las Sombras 08. Rendido Al Trueno Infernal 09. Por Siempre Seguimos La Oscuridad 10. Oda A La Muerte

Band-Website: www.enforcer.se/

(Photocredit © 2019 by Nuclear Blast)

02.03.2019: ELUVEITIE - erster Trailer zu neuem Album 'Ategnatos' veröffentlicht!
Wir sind alle aus Archetypen entstanden. Wir SIND Archetypen. Ferne Echos von einem gleichzeitig urzeitlichen und doch edlen Leben. Diese Archetypen zu akzeptieren, nicht nur als Teil des Lebens, sondern als das Leben selbst ist das, was manche Erleuchtung nennen, einen gewissen Seelenfrieden. ELUVEITIE nennen es 'Ategnatos'.
Ihre bisher längste Lücke zwischen zwei Metal-Alben nutzten sie, um Schwung zu gewinnen und ihr bisher stärkstes Album zu fertigen. 'Ategnatos' wird am 5. April 2019 über Nuclear Blast veröffentlicht.

Heute präsentiert die Band nun den ersten Album Trailer auf YouTube. Schaut rein und erfahrt mehr über das Konzept und die Lyrics des Albums:
youtu.be/JcoOZjwss0c

Die Aufnahmen fanden in ihrem geliebten New Sound Studio statt, mit dem Sound-Ingenieur ihrer Wahl, Tommy Vetterli. "Trotzdem war es komplett anders, da wir dieses Mal nur vier Wochen Zeit hatten, um alles aufzunehmen – im Vergleich zu den 8 Wochen, die wir für 'Origins' hatten." Indem sie das Mixing in die geschickten Hände des renommierten Studio-Zauberers Jens Bogren in seinen Fascination Street Studios in Örebro, Schweden, legten, sind ELUVEITIE genau an den Ort zurückgekehrt, an dem sie vor mehr als zehn Jahren ihr legendäres 'Slania' Album noch selbst abmischten.

Mit 'Ategnatos' arbeitete diese engagierte Neun-Mitglieder Band nicht nur (zum ersten Mal!) mit einem echten Streichquartett zusammen sondern gewährte auch Fabienne Erni‘s erhabenen Meisterschaft der Harfe den Raum, den sie verdient; sie haben sich auch einem ganzheitlichen Upgrade unterzogen, dessen Ergebnis einige der eingängigsten, aggressivsten oder auch epischsten Melodien waren, die die Schweizer Folk-Metal Instanz jemals hervorgebracht hat.

Band-Website: www.eluveitie.ch/

(Photocredit © 2019 by Nuclear Blast)

02.03.2019: JORDAN RUDESS – Keyboarder von Dream Theater veröffentlicht 'Wired For Madness' am 19. April!
Wollte man den meisten Fans von Progressive Metal und Progrock viel über Jordan Rudess erzählen, hieße das Eulen nach Athen zu tragen. Schließlich ist der US-amerikanische Klaviervirtuose und Keyboard Wizard seit 20 Jahren eine tragende Säule der Progmetal-Institution schlechthin, nämlich bei Dream Theater.
Auf dem Album „Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory“ gab er bei ihnen als Nachfolger von Derek Sherinian seinen Einstand. Der Rest, so sagt man, ist Geschichte. Ein Fall für bestens beschlagene Insider ist es inzwischen allerdings, den Überblick über Rudess‘ zahlreiche Solo- und Nebenprojekte zu gewinnen, geschweige denn ihn zu behalten. Dem sehr umfangreichen daraus hervorgegangenen Output fügt der 62-Jährige jetzt als Neuzugang bei der Mascot Label Group einen weiteren Baustein hinzu. Sein Mascot-Debüt „Wired for Madness” erscheint am 19. April 2019 auf Music Theories Recordings als CD im Digipack, digital, sowie als 2LP mit Download-Code.

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es schon mal hier zu Hören…
Jordan Rudess - Wired For Madness Pt 1.3 (Official Lyric Video): youtu.be/yR_8pzZCK68

Viele einschlägig bekannte Musiker waren an den Aufnahmen als Gäste beteiligt. Darunter nicht nur alte Rudess-Buddys wie Dream Theater Sänger James LaBrie und DT-Gitarrist John Petrucci, sondern auch die Drummer Marco Minnemann (The Aristocrats, The Sea Within), Rod Morgenstein (Dixie Dregs, Winger, The Jelly Jam) und Elijah Wood (Shania Twain). Zudem als weitere Gitarristen Guthrie Govan (The Aristocrats, Steven Wilson Band), Vinnie Moore und, man höre und staune: Joe Bonamassa. Ja tatsächlich, “Wired for Madness” hat den Blues – zumindest auch, so ein bisschen jedenfalls.

Seine Inspiration schöpft Rudess unter anderem aus den Tiefen klassischer Musik sowie aus Oldschool-Prog der 1970er. Im Studio und vor allem live lotet er in einer Art Mischung aus High-end-Messe und Artistik immer wieder die Grenzen des mit elektronischen Instrumenten Machbaren aus. So auch bei „Wired for Madness”, wo – kaum überraschend – ein gerütteltes Maß Metal zusätzlich Salz in die Suppe bringt. Berühmte Mitmusiker hin oder her: Rudess ist dabei der Star, hier und da übrigens auch als Sänger. Vom zweigeteilten, insgesamt fast 35-minütigen Titelstück zu Beginn bis zum Rausschmeißer „Why I Dream“ entführt er den Hörer hier zu einer aufregenden, über weite Strecken Schwindel erregenden Tour de Force. Mit einer Ausnahme allerdings: Bei „Just Can’t Win” spielt der unverwechselbare Joe Bonamassa eine wichtige Rolle, unterstützt von einem Bläsersatz. Verschmitzt gibt Joran Rudess deshalb eine Warnung an seine Fans aus, er sagt: „Was Ihr hier hört, das ist Rudess aus einem anderen Universum.” Humor hat er, und auch an dieser Stelle macht „Wired for Madness” mächtig Spaß.

Band-Website: www.jordanrudess.com

(Photocredit © 2019 by Music Theories Recordings/Mascot Label Group)

02.03.2019: SCHANDMAUL - erste Single aus neuem Album 'Artus'!
Auf den ersten Blick haben Schandmaul ein Luxusproblem: Die Erwartungshaltung gegenüber ihrem neuen Studioalbum 'Artus', das am 3. Mai erscheint, ist hoch.
Für dessen Vorläufer TRAUMTÄNZER (2011) und UNENDLICH (2014) gab es jeweils bereits Gold, während der direkte Vorgänger LEUCHTFEUER (2016) sich ebenfalls auf dem besten Weg zum Edelmetall befindet und erstmals in der Bandgeschichte auf den ersten Platz der deutschen Alben-Charts kletterte.
Doch bei genauerer Betrachtung gehen die Folklore-Rocker aus München auf ARTUS derart unbeschwert zur Sache, als ob keinerlei Druck auf ihren Schultern gelastet hätte. Bereits die Eröffnung mit „Meisterdieb“ erweist sich als kluger Schachzug. Schlagzeug und Sackpfeife simulieren im Intro erfolgreich einen Elektro-Loop und gehen dann in eine von rhythmischen Gitarren unterstützte Melodielinie über. Schandmaul spielen in diesem Song all ihren Stärken gekonnt aus und der Text erweist sich als spannende Vignette mit dem eponymen Protagonisten als Erzähler. Sänger Thomas Lindner hat sich längst zu einem grandiosen Geschichtenerzähler entwickelt, der es scheinbar mühelos schafft, Weltliteratur wie Herman Melvilles „Moby Dick“ in dem finalen Stück „Der Weiße Wal“ in wenigen Minuten in seiner Essenz zu erfassen. Doch auch musikalisch stiehlt der „Meisterdieb“ die Herzen, indem der Mid-Tempo-Rocker mit einer bestechenden Drehleiermelodie aufwartet. Ebenso wie bei der folgenden Gute-Laune-Nummer, bei der die studierte Musikerin Birgit Muggenthaler-Schmack einmal mehr mit ihren Künsten brilliert, fällt auf, wie sich die alten Instrumente dem Song unterordnen, statt als Selbstzweck zu hausieren. An diesem Klangbild wurde gefeilt.
Dabei ist der grandiose Sound sowohl jahrelanger Erfahrung als auch der Produktion von Fabio Trentini geschuldet. „Wir haben für ‚Artus‘ erstmals mit dem Produzenten und Musiker Fabio Trentini (u.a. Guano Apes, Donots, H-Blockx) zusammengearbeitet, der uns mit seiner langjährigen Erfahrung gehörig frischen Wind in die Segel blies“, sagt Thomas Lindner. „Mit ihm gemeinsam entwickelten wir eine für uns neue Arbeitsweise, indem wir Teams von Spezialisten bildeten, welche die einzelnen Produktions- und Aufnahmephasen mit ihrem ‚Know-how‘ begleiteten. Den Mix haben wir diesmal in die kompetenten Hände von Ronald Prent (u.a. Rammstein, Depeche Mode, Iron Maiden) gelegt, das Mastering übernahm die dreifache Grammy Gewinnerin Darcy Proper (u.a. R.E.M., Johnny Cash, Toto).“
Mit ARTUS demonstrieren Schandmaul einmal mehr ihr über die vielen Jahre organisch gewachsenes Können. Dabei hilft vermutlich auch der ungewöhnliche Umstand, dass der Kern der Band noch immer aus seinen Gründungsmusikern besteht, zu denen Sänger Thomas Lindner, Birgit Muggenthaler-Schmack als Spezialistin für alte Blasinstrumente, Saitenmann Martin Christoph „Ducky“ Duckstein und Stefan Brunner am Schlagzeug zählen. Doch selbst „Neuzugang“ Matthias „Hiasl“ Richter am Bass ist schon seit dem Jahr 2002 mit von der Partie. Einzig Violinistin Saskia Forkert trat erst im Jahr 2018 die Nachfolge von Gründungsmitglied Anna Katharina Kränzlein an, nachdem die Band sich ein Jahr lang mit befreundeten Gastmusikern wie Ally Storch (Subway to Sally), die große Teile der Geigenarbeit auf ARTUS übernahm, behalf.
Auch grafisch greifen Schandmaul diesmal auf eigene Stärken zurück. So entstammt das Cover von ARTUS den zeichnerischen Künsten von Sänger Thomas Lindner persönlich.

Band-Website: www.schandmaul.de/

(Photocredit © 2019 by Thomas Lindner & Universal Music)