"Entziehungskur ist Hochverrat II Tour"
feat.: ZEROGOD, RED GRIN, CENTRAL SACRAMENT & HORSEDICK

02.05.2009
Rodalben, "Jugendhaus"

Bandlinks:
www.zerogod.de/
www.myspace.com/horsedickmoshcore
www.myspace.com/centralsacrament

Von den gut hundert zahlenden Gästen ist als die Moshcoreler HORSEDICK um 20 Uhr die kleine Bühne im Rodalber Jugendhaus betreten noch nicht viel zu sehn. Schade eigentlich denn die Jungs, die komplett ohne Frontmann auskommen, machen mächtig Alarm. Stücke wie "Confessions Of A Crackwhore" knallen bei verhältnismäßig gutem Sound richtig gut. Die geistreichen Ansagen unterhalten bestens und als Zerodrummer David sich bei der Zugabe "Desperados" das Mikro schnappt kommt zum ersten mal an diesem noch frühen Abend richtig Stimmung auf. Keine Frage, HORSEDICK hätten mit Sicherheit mehr Tumult vor der Bühne verdient gehabt! (Geile Band, ihr solltet mal die oben aufgeführte Myspace-Seite checken).
Für Abwechslung sorgen heute CENTRAL SACRAMENT, die neue Band von Zerogod Aushilfsgitarrist Alex Weigel, der als Sänger und Frontmann eine wirklich hervorragende Figur macht und die vom musikalischen Aspekt doch deutlich vom Rest des Billings abweichen. Die Ansagen sorgen genauso für Gelächter wie das unkonventionelle Einzählen der Songs. Obwohl die Jungs mit ihrem modernen Mix aus Mtal, Grunge und Souther Rock etwas aus der Reihe fallen kommen die Songs ausnahmslos super an. Da stören auch die leichten Soundprobleme nicht wirklich mit der die Band anfangs zu kämpfen hat. Der Saal hat sich inzwischen auch etwas besser gefüllt, die Temperatur steigt proportional zur Stimmung. Als CENTRAL SACRAMENT nach diesem gelungenem Auftritt die Bühne verlassen bin ich mir sicher das wir von den Jungs noch einiges hören werden, den Namen solltet ihr euch auf jeden Fall schon mal gut merken! Nach kurzer Umbaupause die, die meisten zum frische Luft schnappen und Bier (oder Eis) holen nutzen, betreten RED GRIN aus Kaiserslautern die Bretter. Man merkt von der ersten Sekunde an, dass es sich hier um fünf erfahrene Musiker handelt die ihren Set gut gelaunt und routiniert runter zocken. Ganz mein Geschmack ist der recht zähe Old-school Trash in bester Down Manier nicht, es dauert mir einfach zu lange bis die Songs auf den Punkt kommen. Aber diese Meinung ist subjektiv und beim größten Teil des inzwischen zahlreich und dicht gedrängten Publikums kommt die Truppe bestens an. Was Bühnenpräsenz und das beherrschen der Instrumente angeht kann man RED GRIN auch nicht den geringsten Vorwurf machen und zudem handelt es sich hier um einen sehr sympathischen Haufen.
Dann ist erst noch mal Pause bevor das Zerogod Intro ertönt. Ich hab die Band mittlerweile gefühlte tausendmal gesehen und trotzdem wird mir die Show niemals langweilig. Die Psychoshow von Frontmann Flo (der es natürlich auch heute wieder nicht geschafft hat sein Shirt anzubehalten, zu groß war wohl der Druck vom weiblichen Teil des Publikums) wird von Gig zu Gig besser. Trotz der beiden Besetzungswechsel wirken die ZEROGÖTTER bestens eingespielt und trotz der relativ vielen Auftritte im Zuge der 'Entziehungskur' ist die 'Hochverrat II Tour' ungemein spielfreudig. Band wie Publikum nehmen das Motto, wie erwartet, sehr ernst und obwohl ich noch nen dicke Schädel von gestern hab komme ich nicht umhin mir zwei, drei Bierchen zu gönnen… liegt aber auch an den saunamäßigen Temperaturen die mittlerweile herrschen.
Neben Klassikern wie "Double Fist Nose Driller" oder "Suffer The Honga" gibt’s heute auch wieder den neuen Song "Painfood" zu hören der sowohl textlich als auch musikalisch ein echtes Highlight ist.
Zum Abschluss gibt’s dann das obligatorische "Die Hippy Scum" in schnellem und ganz schnellem Tempo, dann noch ein paar Biere, etwas einkaufen am Merchstand (sehr zu empfehlen sind die Tourshirts mit sehr geilem Design) und ein mehr als gelungener Abend geht zu Ende. Die letzte Show der Tour findet übrigens am 23.5. im 'Eishaus' in Trier statt. Solltet ihr auf keinen Fall verpassen!

Bericht & Photos: Alex Wetzke