DEEP PURPLE & LYNYRD SKYNYRD
19.06.2003
Saarlandhalle in Saarbrücken
Band-Links:
www.thehighwaystar.com
www.lynyrdskynyrd.com/

Als wir in Saarbürcken ankamen, erwartete uns erst einmal ein langer Anmarsch zur Saarlandhalle. Es waren wahre Menschenmassen zur Halle unterwegs, und demzufolge beengt gestaltete sich auch die Parkplatzsituation.

Wegen organisatorischen Problemen mussten wir zunächst an der Kasse warten, da der Veranstalter Herr Dragan vergebens auf den Rückruf des Deep Purple Tour-Managers bezüglich unserem leider nicht erfolgten Eintrag auf der Gästeliste wartete.
Nach 45 Minuten des Ausharrens und energischen Nachfragens lies uns der Veranstalter schließlich gewähren, leider zu spät, so dass wir nur noch die letzten zwei Zugaben von LYNYRD SKYNYRD zu hören bekamen.

Dann ging es nach kurzer Pause mit DEEP PURPLE los, welche mit Don Airey (u.a. ex-Rainbow) an den Keyboards eine Neubesetzung zu vermelden hatten. Zum Auftakt spielten sie "Highway Star", zu erst mit rein instrumentaler Einleitung, dann trat ein etwas angegrauter Ian Gillan auf die Bühne und legte los. Weiter ging's mit "Long Some Love Come Lone".

Super angekommen bei den Fans war die Einleitung von "Smoke On The Water", den sie wurde doch etwas anders interpretiert als gewohntermassen, denn Airey spielte diverse Songs bekannter Bands an, und zuletzt die Melodie aus der Star Wars-Saga. Wer jetzt UFO´s oder Alien´s erwartete hat natürlich falsch gedacht, denn es kam natürlich "Smoke On The Water".
Nun zockten sie routiniert die neue Nummer "I got your number", und etwa nach zwei Drittel des Konzerts spielte Gitarrist Steve Morse ein Medley mit Stücken von Slade, Jimy Hendrix, Joe Walch, Gun´s n Roses, Lynyrd Skynyrd, Led Zeppelin usw. - bei einigen Tracks jedoch brauchte Morse erstaunlicherweise mehrere Anläufe um in die exakte Melodie einzusteigen...

Nach knapp 90 Min. sollte dann eigentlich Schluss sein, aber das Puplikum brüllte mit unermüdlichen Zugabe-Rufen die Alt-Rocker auf die Bühne zurück, und Gillan, Paice & Co. liesen es sich nicht nehmen den Fans noch zwei weitere Songs zu kredenzen.

Fazit: Ein gelungenes Konzert, aber ein wenig leiserer Gesang hätte demselben eine durchaus bessere Akkustik verschafft.







(Norbert Leis, Juni 2003)