SCORPIONS
02.09.2015

Band-Links:
www.the-scorpions.com/ &
facebook.com/Scorpions?fref=ts

Die SCORPIONS feiern ihr 50-jähriges Bandjubiläum ... kaum zu glauben, aber wahr!
Zu diesem Anlass griff die Band zusammen mit ihrer Plattenfirma ganz tief in die Schatzkiste und veröffentlicht am 6. November gleich acht(!) ihrer erfolgreichsten Alben - remastered, mit massenhaft Bonusmaterial, als Deluxe Editions, wahlweise auch als Vinyl-Versionen. Zudem erschien vor kurzem die Band-Dokumentation 'Return To Forever' auf DVD bzw. Blu-ray. Also genügend Gründe um mit Lead-Gitarrist Matthias Jabs ein Gespräch zu führen. Unter anderem hatte er eine tolle und bislang unbekannte Geschichte bezüglich des weltbekannten 'Blackout'-Covers auf Lager ... doch lest selbst!


(Das Interview wurde bereits am 2. September geführt, durfte auf Weisung des Band-Managements jedoch erst am 3. November veröffentlicht werden. Hintergrund: die acht Re-Releases werden alle am 6. November via BMG/SPV veröffentlicht).

Matthias: Hallo, Pit wie geht´s dir?

SM: Ja, soweit ganz gut. Ich hoffe dir auch?

Matthias: Doch, doch, wir sind im Interviewwahnsinn, mal wieder ...

SM: Im Hamsterrad sogesehen ...

Matthias: Ja, genau.

SM: Okay, dann würde ich sagen gehen wir gleich an´s Eingemachte, Matthias.
Zu eurem 50-jährigen Bandjubiläum veröffentlicht ihr am 6. November acht euer Alben von 'Taken By Force' aus dem Jahr 1977 bis zum 1988er Album 'Savage Amusement' als remasterte Deluxe-Sondereditionen. Teilweise mit Bonus CD/DVD/Poster u. natürlich gibt´s die VÖ’en auch als Vinyl-Versionen. Wie entstand diese Idee? Ward ihr mit dem Sound der alten Longplayer nicht mehr zufrieden oder hattet ihr einfach so viel Bonusmaterial angesammelt dass ihr dieses zum Jubiläum den Fans anbieten möchtet?

Matthias Der ursprüngliche Grund war ein ganz einfacher gewesen. Wir haben in den letzten Jahren immer wieder bedauert dass in unseren Backkatalog genau dieser Zeitraum, also quasi die Dieter Dierks-Produktionen, dem Markt nicht mehr zur Verfügung standen. Dieter hat die Rechte an diesen acht Alben gehalten, die wir jetzt gerne dem Rest der Welt wieder zugänglich machen wollten. So wie man es in den USA ausdrückt. In Amerika waren diese Alben rechtemäßig bei Universal, aber hier hatte Dierks die Rechte, hat aber diesbezüglich nichts getan. Uns war aber daran gelegen dass das Ganze wieder auf den Markt kommt, weil die Fans uns z.B. auch öfter mal gefragt haben "ich möchte mir 'Blackout' kaufen, aber ich kann es nicht ...". Weil was mal auf dem Markt war, war irgendwann ausverkauft und insofern kam´s dann zu Gesprächen und letztendlich konnte Sony BMG den Dierks überzeugen und ihm die Sachen abkaufen, inklusive aller kleinen Schnipsel aller jemals vorgenommenen Aufnahmen. Und die haben es dann akribisch durchgesucht und sich hier mit SPV aus Hannover - einer sehr guten Vertriebsgesellschaft - zusammen getan und haben uns dann präsentiert was sie damit vorhaben. Man hätte ja die Alben auch einfach nur wieder veröffentlichen können, aber Sie haben uns dann mit einer großen Leidenschaft vorgetragen wie schön es für den Fan doch wäre etwas besonderes zu bringen. Da haben sie auch Recht gehabt.
Sie haben dann eine Vorauswahl von unveröffentlichtem Material getroffen, an das wir uns zum Teil wirklich gar nicht mehr erinnern konnten. Weil da sind auch so Jam-Sessions dabei, dass muss mal Morgens um zwei Uhr gewesen sein, danach sind wir dann alle tot in´s Bett gefallen.
An einige Sachen schon, aber das waren quasi Rohaufnahmen die dann so belassen wurden, also unverändert sind. Es wurden auf einigen Songs auch Arbeitstexte drauf gelassen, weil die Lieder damals einfach noch nicht fertig waren. Dann wurde es einfach noch mal soundmäßig angepasst, weil damals doch alles relativ dumpf klang. Naja, so kam es zu diesem Konzept alle acht Alben auf einmal zu veröffentlichen und nicht so peu a peu, das fanden wir auch interessant.

SM: Ja, das ist dann für die Fans sicherlich wie Weichnachten und Ostern an einem Tag ...

Matthias: die Nachfragen häuften sich. Das hätte man früher vielleicht gar nicht so mitgekrieft, aber jetzt durch Facebook und sonstige Kommunikationsmittel wissen auch wir was die Fans wollen und jetzt sitzen wir hier und machen Interviews für Songs die wirvor über 30 Jahren aufgenommen haben.

SM: Ja, finde ich klasse dass ihr das macht. Matthias, welche der Originalplatten der acht Re-Releases magst du persönlich am liebsten und warum?

Matthias: Also, ich kann mich nur schwer entscheiden zwischen 'Love At First Sting' und 'Blackout'. 'Love At First Sting' hat für mich die noch besseren Songs, deswegen tendiere ich dazu dieses Album am besten zu finden. Ähem, aber 'Blackout' hat schon etwas ganz besonderes an sich, Klaus (Meine) hatte damals seine Stimme verloren und ein halbes Jahr pausieren in diesen sechs Monaten zum ersten Mal überhaupt die Möglichkeit gegeben hat, die ganzen Gitarrenarrangements, die ganze Musik so vorzubereiten und so mit viel Zeit aufzunehmen, dass wir alles machen konnten, Während wir das Vorgängeralbum 'Animal Magnetism' so in viel, viel kürzerer Zeit eingespielt hatten ...

SM: So schnell? Habe ich bis heute nicht gewusst ...

Matthias: ... ja, war auch nie so mein Favorit, wogegen es in Amerika unheimlich beliebt war. Durch "The Zoo" und den Titelsong auch, das traf den amerikanischen Nerv. Aber es ist auch wahnsinnig düster wenn man es heute hört, fast schon Scorpions untypisch. Für die Amerikaner war es das Größte, aber mit 'Blackout' haben wir eben so´n Quantensprung gemacht. Das lag daran das wir noch bessere Songs hatten und wir diese dann auch so aufgenommen haben dass sie Weltklasse wurden. Mit 'Blackout' haben wir dann in den USA auch Headlinerstatus erreicht, wir waren mit 'Blackout' ein halben Jahr auf Tour, Das waren wir zuvor zwar auch schon, aber da hat unsere Karriere quasi den richtigen Kick bekommen. 'Blackout' hat weltweit so eingeschlagen, auch das Cover. In der Kunstwelt wie in der Rock´n Roll-Welt ist das eins der herausragenden Cover. Das kenne fast jeder und man kann es auch nicht wieder vergessen wenn man es einmal gesehen hat ...

SM: Matthias, wenn ich die gerade am Hörer habe, soll die Person auf dem Cover eigentlich Rudi Schenker darstellen?

Matthias: Ne, das ist ja das lustige. Das ist ein Selbstportrait von Gottfried Helnwein. Dieser hyperrealistische Künslter, der malt so fotografisch genau, aus Wien ist der Mann, mittlerweile wohn er glaube ich in England oder Irland. Klaus hatte dieses Portrait im "Stern" entdeckt. Wir hatten eigentlich für 'Blackout' die Idee eines Schreis und wie es am Ende des Titelsongs kommt, das splitternde Glas. Also wir wollten irgendwas haben wo das Glas splittert. Dann hat Klaus ihn angerufen und Helnwein hat gesagt "Kein Problem". Viele sind bei sowas ja empfindlich, auf die Art "das ist ein Selbstportrait, das fasse ich nicht noch mal an ...", doch Helnwein hat das ganze Ding dann nochmal gemalt, aber diesmal mit den Glasscheibensplittern ...

SM: Finde ich toll diese Story, weil damals als die Platte rauskam, dachten meine Kumpels und ich das auf dem Cover soll Rudi Schenker darstellen ...

Matthias: Sah ja auch so aus. Du, jetzt kommt´s aber: Jetzt macht der Helnwein ne Ausstellung, unter anderem mit diesem Selbstportrait, Rudolf geht da hin, aber mit dem Kofpverband und den Gabeln und Helnwein hatte sich gerade seinen Schnauzbart abrasiert. Die Leute haben ihn gar nicht erkannt, sind zu Rudolf hingelaufen und dachten er sei der Künstler ...

SM: Das ist ne klasse-Geschichte, Matthias :-)
Ich habe mal nach dem US-Charteinstieg eures aktuellen Albums 'Return To Forever' gesucht, es war jedoch fast nichts zu finden… weißt du zufällig auf welcher Position ihr damals in die Albumcharts eingestiegen seid?


Matthias: Matthias: Das weiß ich jetzt nicht mehr so genau... ich weiß nur dass wir mit der ersten Single "We Built This House" auf Platz 1 in den US-Rockcharts waren. Aber die offiziellen Charts ... da waren wir nicht so hoch drin. Vielleicht so auf Platz 40, oder so irgendwas ...

SM: Deswegen konnte ich auch nicht richtig einschätzen wie groß die Scorpions tatsächlich momentan in den USA sind ...

Matthias: ... ich kann mich noch erinnern an Zeiten als wir mit dem jeweils neuen Album so in den Top 5 gestartet sind, aber diese Zeiten sind auch vorbei. Da verkaufen sich physich vor allem die Country- und Rap-Sachen. Du hast dort selten mal ne Rockband die es in die Top 10 schafft.

SM: ... deswegen konnte ich jetzt auch nicht richtig einschätzen wie groß die SCORPIONS tatsächlich momentan in den USA sind ...

Matthias: ... ich kann mich noch erinnern an Zeiten als wir mit dem jeweils neuen Album so in den Top 5 gestartet sind, aber diese Zeiten sind auch vorbei. Da verkaufen sich physich vor allem die Country- und Rap-Sachen. Du hast dort selten mal ne Rockband die es in die Top 10 schafft. Vorher waren dort ja nur solchen Sachen. Aber naja ...

SM: ja, die hecheln dort drüben offensichtlich jedem Trend nach. Das hört man von vielen Leuten die in den USA waren ...

Matthias: ... ja, es ist dort alles so Industriegesteuert. Die ganze Radiolandschaft ist ja mittlerweile auch so. Aber die spielen eben dass was der Sponsor will ...

SM: Ihr kommt im März 2016 für neun Gigs nach Deutschland. Darf man bis dahin mit einem neuen Studioalbum rechnen?
Matthias: Ne, also ich denke mal wir spielen jetzt bis zum 9. Dezember Konzerte. Wir haben ja seit wir 2009 für 'Sting In The Tail' im Studio waren noch nie so wenig Freizeit gehabt wie jetzt! Quasi ein Projekt nach dem anderen. Wir sind eigentlich immer auf Tour gewesen und ich denke mal wenn wir dieses Jahr geschafft haben bewußt mal in ne kleine Schaffenspause aufbrechen. Für die Crew und einfach alle. Weißte, damit alle ihre Familien mal wieder sehen. So Mitte Februar wird auf jeden Fall ne Pause sein, da werden wir auch nicht in´s Studio gehen. Zudem wäre ein neues Album ein weiteres neuen Produkt. Zur Zeit haben wir schon relativ viel auf dem Markt und demnächst kommen ja noch diese acht Alben im November. Also ich glaube wir fangen Mitte Februar wieder an und spielen in Ungarn und so´n paar Länder in Osteuropa die noch fehlen. Dann spielen wir auch in Luxemburg habe ich gehört, direkt vor der Deutschland-Tour.

SM: Wie zufrieden bist du persönlich mit eurer Band-Dokumentation 'Return To Forever'? Diese erschien zuletzt auch auf DVD u. einige Pressekollegen monierten das ex-Bandmitglieder wie Francis Buchholz (Bass) und Michael Schenker (Gitarre) entweder gar berücksichtigt wurden oder viel zu kurz kämen. Was entgegnest du diesen Leuten?

Matthias: Also, sagen wir mal so. Mir es das jetzt nicht so stark aufgefallen. Die Regisseurin hat sich das ausgesucht was sie als wichtig fand. Michael Schenker ist ja da und macht einen Kommentar. Auf der Bühne sieht man ihr glaube ich nicht, weil zu der Zeit als er bei den SCORPIONS war wurde eben auch weniger gefilmt. Überleg mal, 1972 und so. Heute hat ja jeder ´n Film und ´n Foto von allem, durch die neue Technik eben. Aber damals, ich weiß genau von mir gibt´s so gut wie keine Kinderfotos. Aber er ist ja da in seinem Interview-Block wie Hermann (Rarebell).

SM: Matthias, ich möchte dich noch fragen von welchen Gitarristen du dich beeindruckt bzw. beeinflußt fühlst?

Matthias: Also sagen wir mal ich habe früher von den Großen Gitarristen wie Jeff Beck, Jini Hendrix, Eric Clapton am meisten gelernt. So was habe ich immer gerne gehört. Auch Johnny Winter. Ich bin ja eigentlich auch ein Blues-Liebhaber und Johnny Winter ist eben auch ein ganz geiler Gitarrist. So die Leute aus dieser Ära. Ich habe auch von Ritchie Blackmore was gelernt, weil ich Deep Purple gehört habe usw. Das sind so die Koryphäen der damaligen Zeit. Doch dann habe ich aber sehr schnell damit aufgehört mir andere Gitarristen genauer anzuhören, weil ich einen eigenen Stil entwickeln wollte

SM: Gibt´s in Deutschland einen Gitarristen der dich beeindruckt?

Matthias: Also ich muss bedauernd sagen dass ich so gut wie gar keinen kenne. Weil die SCORPIONS leben mittlerweile doch so´n bisschen in ihrer eigenen Kapsel, weil wir so viel unterwegs sind und so viel machen dass ich allen Ernstes gar keine Zeit habe mir einfach mal wie früher Musik anzuhören. Da muss ich warten bis die Tour vorbei ist, oder die Interviewtage, oder was auch immer. Wenn du selbst fast jeden Tag Musik machst, dann kann ich dir sagen dann setze ich mir in meiner Freizeit nicht auch noch´n Kopfhörer auf und blase mir was anderes ins Ohr. Da hab ich gar keine Lust zu.

SM: Dann möchte ich mich herzlich bei dir für dieses Interview bedanken, Matthias!

Matthias: Ja ich bedanke mich bei dir.

(Pit Schneider, September 2015)

photo-credit: c by Semmel Concerts Entertainment GmbH / photograph: Marc Theiss