Interpret, Titel: HELLBOY - Call Of Darkness
Medium: DVD
Stil: Action/Fantasy
Erschienen: 23.08.2019 bei Universum Film
Link: www.universumfilm.de/filme/151848/hellboy-call-of-darkness.html  
Spieldauer: ca. 125 Minuten
Extras:
Previsualizations; Deleted Scenes; Featurettes;
Bildqualität: Gut (Format 16:9 - 1.85:1)
Soundqualität: Gut (Deutsch & Englisch in Dolby Digital 5.1)
Extras: Befriedigend
Film an sich: Befriedigend
Gesamturteil: Befriedigend

Big Red is back! Nach den erfolgreichen Kino-Adaptionen "Hellboy" (2004) und "Hellboy 2: Die Goldene Armee" (2008) präsentiert Regisseur Neil Marshall ("Game of Thrones", "The Descent") nun mit HELLBOY - Call Of Darkness eine neue Vision des höllischen Comic-Helden. Die Handlung basiert auf den gefeierten Comics von Mike Mignola und ist ACHTUNG kein Prequel oder Sequel bzgl. der beiden Vorgänger, sondern steht quasi für sich alleine.

Handlung: Halbdämon Hellboy (David Harbour) nimmt erneut den Kampf gegen das Böse auf. Mit geschärftem Schwert, glutroten Hörnern und legendärer Eisenfaust hat er diesmal eine ganz besonders apokalyptische Mission: Er muss die mächtige Hexe Nimue (Milla Jovovich) und das Monster Gruagach stoppen, die zusammen mit einer Reihe weiterer mythischer Wesen, Tod und Zerstörung unter die Menschen bringen wollen. Doch dafür brauchen sie Hellboy. Denn seine Bestimmung war einst, selbst den Weltuntergang zu starten – bis sein Ziehvater Professor Broom (Ian McShane) ihn auf die gute Seite holte und als Spezial-Agent gegen die Monster dieser Welt einsetzte. Während Hellboy nun von Broom für einen Auftrag nach London geschickt wird, zieht Nimue eine Schneise der Verwüstung durch ganz England. Und plötzlich sehen sich Hellboy und seine Mitstreiter Anna (Sasha Lane) und Ben (Daniel Dae Kim) nicht nur mit einer Armee der Finsternis konfrontiert, sondern auch mit ureigenen Dämonen. Die blutrote Schlacht kann beginnen...

Erst mal folgendes: Hellboy-Vorgänger Ron Perlman und Meister-Regisseur Guillermo Del Toro haben natürlich riesige Fußspuren hinterlassen, die wohl kaum jemand in der Lage wäre zu füllen!
Trotzdem macht es alles in allem Spaß Hellboy "bei der Arbeit" zuzusehen, obwohl der Film insgesamt etwas zu Slaptstick-mäßig geraten ist, da wollte man wohl auf den höchst erfolgreichen Deadpool-Zug aufspringen, was insgesamt nicht hinhaut. Ewas mehr Düsterniss wäre absolut angebracht gewesen! Auch vermisst man Hellboys Kumpel "Blue" und Big Reds "Flamme" Liz Sherman doch sehr...

Fazit: Coole Action, doch zu viele dumme auf lustig getrimmte Dialoge. Ein wie immer grandioser Ian McShane ("Fluch der Karibik - Fremde Gezeiten", "John Wick"-Reihe, "American Gods"), als Hellboys Ziehvater Professor Broom.
Auch der neue Hellboy-Darsteller David Harbour (bekannt aus der Netflix Mega-Serie "Stranger Things") macht seine Sache eigentlich gut. Das gleiche gilt für Milla Jovovich ("Resident Evil"-Reihe) als finstere Blutkönigin Nimue.
Fans der Materie sollten am besten selbst man antesten ob Sie mit dieser Neuverfilmung etwas anfangen können...

(Pit Schneider, August 2019)